Skip to main content

Körperfettwaage bei McFit – sinnvoll oder nicht?

koerperfettwaage-mcfit-sinnvollSeit Kurzem stehen in vielen McFit-Studios Körperfettwaagen. McFit hat diese Geräte als Reaktion auf Mitgliederbefragungen eingeführt. Doch wie sinnvoll sind Körperfettwaagen in einem Fitnessstudio?

Grundsätzlich ist es schon eine gute Idee, eine Körperfettwaage anzubieten, anstatt nur eine normale Körpergewichtswaage. Denn das Ziel im Fitnessstudio ist ja, Fett loszuwerden und Muskeln aufzubauen. Reiner Gewichtsverlust oder -zuwachs sagt nicht viel aus über den Erfolg im Training. Doch macht es Sinn, eine Körperfettwaage im Studio zu nutzen?

Unserer Meinung nach macht es keinen Sinn. Denn viele Gründe sprechen dagegen.

1. Messzeitpunkt

Nicht alle Mitglieder trainieren immer zur gleichen Zeit. Damit das Ergebnis aber einigermaßen aussagekräftig ist, sollte immer zur gleichen Tageszeit gemessen werden. Und zwar am besten Morgens, weil dann die gleichen Bedingungen herrschen (welche das sind, erfahrt ihr im Folgenden).

2. Messmethode

Körperfettwaage bei McFitEin großer Nachteil liegt in der Messmethode. Denn gemessen wird nur über Elektroden, auf die ihr die Hände legt. Eine Messung durch die Füße findet nicht statt. Es wäre auch sehr unappetitlich, wenn alle Mitglieder mit nackten Füßen auf die Waage steigen würden.

Das heißt aber auch, dass der Strom nur durch die Arme bzw. den Oberkörper fließt. Für ein genaueres Ergebnis ist es deutlich besser, wenn sowohl durch die Füße als auch durch die Hände gemessen wird (wie es zum Beispiel bei der OMRON BF 511 oder der Tanita BC 601 der Fall ist).

Auch das Gewicht (das zum Berechnen des Körperfettgehalts mit einbezogen wird), wird durch die Schuhe und Trainingsklamotten verfälscht. Mal ehrlich, wer wiegt sich denn schon mit Turnschuhen?

3. Flüssigkeitszufuhr

Das Messergebnis wird sehr stark vom Flüssigkeitsstand im Körper beeinflusst. Die meisten von euch werden im Training mindestens einen halben Liter Wasser oder Sportgetränk, oft sogar mehr, trinken. Damit habt ihr ordentlich Wasser im Bauch/Körper, was die Messergebnisse deutlich verändert.

4. Schwitzen

Gleiches gilt für das Schwitzen. Während eines intensiven Trainings schwitzt man nicht selten einen halben Liter Wasser aus, im Sommer oft noch mehr. Auch dadurch wird der Flüssigkeitsgehalt im Körper durcheinandergebracht. Wenn ihr in einem Training viel geschwitzt und wenig getrunken habt, und im nächsten Training weniger geschwitzt, aber mehr getrunken, werdet ihr völlig verschiedene Ergebnisse bekommen.

Außerdem ist die Haut durch das Schwitzen sehr feucht. Dadurch verändert sich der Hautwiderstand beim Messen, was die Ergebnisse wiederum ungenau macht. McFit empfiehlt zwar, die Hände vor dem Messen gut abzutrocknen, aber viel bringen dürfte das wohl nicht.

5. Voller Bauch

McFit empfiehlt zwar, zwei Stunden vor dem Wiegen nichts mehr zu essen, aber die meisten Mitglieder essen vor dem Training noch einen kleinen Snack, zum Beispiel eine Banane oder ein kleines Müsli, um die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Das führt aber, genau wie das Trinken, zu ungenauen Ergebnissen.

Fazit

Aus unserer Sicht sind die Körperfettwaagen bei McFit zwar eine nette Idee, in der Praxis aber ziemlich nutzlos. Ähnliche Aussagen hören wir immer wieder von anderen Mitgliedern.

Wenn ihr gute Ergebnisse beim Messen eures Körperfettanteils haben wollt, holt euch lieber für ca. 80-120 Euro eine Körperfettwaage für zuhause (wir haben so gut wie alle in unserem großen Körperfettwaage Vergleich aufgenommen) und wiegt euch zwei Mal pro Woche morgens mit leerem Bauch und leerer Blase. Zwar sind auch diese Geräte nicht 100%ig genau, aber deutlich besser werdet ihr damit auf jeden Fall fahren.

Beachtet dabei immer unsere Tipps zur Nutzung von Körperfettwaagen. Viel Erfolg!



Ähnliche Beiträge


Kommentare

Matthias 14. Januar 2014 um 22:37

Die Waage als nutzlos zu bezeichnen ist wirklich übertrieben. Nutzlos ist die korperfett Wage die ich zu hause haben und wohl nur aus einer Tabelle abliest und das ergebnis die Realität verfehlt.

100% akurat sind die Ergebnisse wie im Artikel beschrieben bestimmt nicht, aber man kann sie als indikator nehmen. Ich übertrage die ergebnisse in eine excel datei und lasse mir uber den Verlauf graphen zeichnen und kann somit uber längere Sicht meinen erfolg beim trainieren nachvollziehen. Hierzu brauche ich kein Gramm-genaues Ergebnis.

Antworten

maik 21. Januar 2014 um 08:59

Die Waage ist IMHO ausserordentlich hilfreich um eine Trendausssage zu erhalten. Es macht natürlich keinen Sinn sich täglich zu messen, da hier die Schwankungen zu gross sind. Das man sich unter vergleichbaren Bedingugen messen muss, sollte der bewusste Sportler wissen.

Von daher finde ich dieyen Artikel im Bezug auf das Angebot von McFit wenig hilfreich.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *